Deutsche Cannabis Akademie (DCA)

Deutsche Cannabis Akademie gegründet in 2019 durch SVCM


Vor allem eins, unabhängig!

Die Deutsche Cannabis Akademie ist überregional und auf Unabhängigkeit ausgerichtet. 

Sie schult zum Thema Cannabis durch ein interdisziplinäres Team aus Medizin, Psychologie, Rechtskunde und anderen Berufsfeldern.

Hier finden all jene zusammen, die sich beruflich mit Cannabis auseinandersetzen. Die Akademie ist ein Ort des Dialogs, in dessen Mittelpunkt zwar die Lehre, aber auch der Austausch und die Bildung von Netzwerken stehen. Die Inhalte sind an der aktuellen Forschungen und den Erfahrungen der einzelnen Berufsbereiche ausgerichtet. 

Wie machen wir das?

Unsere Arbeit der letzten Jahre hat eine große interne Plattform mit ständigem Austausch aller mit Cannabis befassten Personen hervorgebracht. 

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit (für Fachkräfte auch anonym) führt zu einem vorbehaltlosen Wissens- und Erfahrungsaustausch. 

Die Deutsche Cannabis Akademie strebt dabei keinen aktiven politischen Einfluss an.

Allerdings steht sie dafür ein, das …

Informationen zu und qualitativ hochwertige Cannabis-Medikation allen Menschen gleich zugänglich sein muss. 

Neben meist curricularen Veranstaltungen können Weiterbildungsteile auch einzeln absolviert werden.


Ausbildung zum zertifizierten Sachverständigen für Cannabis – Medikation

Kurs für den institutionellen Berater für cannabinoidhaltige Medikation
Weiterbildung für cannabinoidhaltige Medikation, speziell für Pharmareferenten

Cannabis-Therapeut, eine ganzheitliche Ausbildung (nur als zertifizierter SVCM)
Lehrgang zur Erstellung von Gutachten (nur als zertifizierter SVCM)


 

Haben Sie noch Fragen?

Wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat unter

Organisation (at) deutsche-cannabis-akademie.de

 

Bewertungen zu deutsche-cannabis-akademie.de

Erste Informationen rund um das Thema  Cannabis - Medikation finden Sie auch auf den folgenden Seiten:

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 

für Patienten

für Ärzte

Bundesapothekerkammer

Arzneimittelkommission

Gebührenordnung zur Begleiterhebung

Die Kassen Einzelfälle durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) prüfen.

Hier geht es zu den Richtlinien des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK).

 

Weiteres Wissenswertes

Kostenübernahme nicht zwingend: 

Die derzeit geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen ermöglichen in allen begründeten Fällen die Verschreibung von Cannabismedikamenten. Die Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist keine zwingende Bedingung für die Verschreibung. Die derzeit geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen ermöglichen in allen begründeten Fällen die Verschreibung von Cannabisarzneimitteln. Die Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist keine zwingende Bedingung für die Verschreibung.

 

Antrag auf Kostenübernahme und Begleiterhebung: 

ÄrztInnen, die Fertigarzneimittel wie Sativex® oder Canemes® außerhalb der zugelassenen Indikationen, Cannabisblüten, Cannabisextrakte oder Dronabinol zulasten der GKV  verschreiben, müssen folgendes beachten: Durch die PatientIn sollte vor der ersten Verschreibung ein Antrag auf Genehmigung der Kostenübernahme bei der zuständigen Krankenkasse gestellt werden. In jedem der vorgenannten Fälle ist die Patientin bzw. der Patient über die Durchführung einer Begleiterhebung zu informieren.
 

Höchstmenge:

Die Verschreibungshöchstmenge von Cannabisextrakt in pharmazeutischer Qualität […] liegt bei 1000 mg (bezogen auf den THC-Gehalt) und für Dronabinol bei 500 mg. Für Cannabis in Form von getrockneten Blüten ist eine Höchstmenge von 100 000 mg vorgesehen. Für Nabilon (in Deutschland seit 01.01.2017 als Fertigarzneimittel Canemes® erhältlich) ist bisher keine Höchstverschreibungsmenge in der BtMVV festgelegt.
 
 

Schwankungsbreite der Inhaltsstoffe: 

Wie bei anderen Naturprodukten auch schwankt der Gehalt der Inhaltsstoffe in den einzelnen Produkten. Die Schwankungsbreite wird jedoch durch die Definition in der Monographie zu Cannabis begrenzt. […]. Das BfArM schreibt, dass diese Schwankungen ”wenn überhaupt – nur geringe Auswirkungen auf Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie mit diesen Produkten (haben)”
 

Informationen zur Dosierung: 

Wissenschaftliche Informationen zur Dosierung von nicht zugelassenen Cannabisarzneimitteln (insbesondere Blüten) stehen nur im sehr begrenzten Umfang zur Verfügung. Das BfaRm verweist in diesem Zusammenhang auf die Informationen der Internetseite des Kanadischen Gesundheitsministeriums unter „Information for Health Care Professionals“.
 

Quelle: Die Hinweise für Ärzte des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.